Anleitung zur digitalen Weltherrschaft

Die digitale Weltherrschaft als die Organisation und Nutzung der Informationen der Welt ist für Google, Facebook, Amazon, … Strategie. Mit dem Fokus auf das Tagesgeschäft und darauf Kunden und Märkte bestmöglich mit Produkten und Leistungen zu bedienen, haben die meisten Unternehmen noch einen längeren Weg vor sich, wenn es darum geht die digitalen Instrumente zur Unterstützung des Business auszuschöpfen.

Zwar ist die kontinuierliche Optimierung der Prozessqualität (Ressourceneinsatz, Kosteneffizienz, Added Value) und Anpassung an Markterfordernisse ein fixer Bestandteil im Business-Management und der gezielte Einsatz von Informationstechnologie zur Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung seit langem ein unverzichtbares Instrument so hat die Dynamik im Bereich der Digitalisierungs-Lösungen und Technologien rasant zugenommen.

Dieser Artikel behandelt die neuen Möglichkeiten und Potentiale für Unternehmen zur Weiterentwicklung oder radikalen Neugestaltung ihrer Prozesse. Dazu wird der Begriff “Digitalisierung” strukturiert und gezeigt wie klassische Herangehensweisen und Themen der Digitalisierung aufeinander aufbauen und ineinander greifen.


Digitalisierung-Strategie
AUTONOM

AUTOMATISIERT

SOFTWARE

ZIEL + PROZESS


Die Digitalisierungspyramide

ist eine Methode zur Strukturierung digitaler Lösungen nach Mächtigkeit und Komplexität. Sie zeigt aber auch klar, dass Bedingung und Voraussetzung für den Einsatz moderner digitaler Methoden und Technologien klar definierte Strukturen (Prozesse, Funktionen+Daten) sind.

  • (Völlig) autonome Prozesse
  • Künstliche Intelligenz + Automatisierung von Prozessen
  • Softwarelösungen: Funktion + Daten
  • Unternehmensprozesse

Diese Struktur eignet sich gleichfalls als Pfad zur schrittweisen/evolutionären Entwicklung digitaler Lösungen im Unternehmen.


1. Ausgangspunkt: Ziel und Prozess

Dreh- und Angelpunkt bleibt die Frage nach dem Nutzen, also

  • Was ist das Unternehmensziel,
  • Welcher Prozess kann und soll dazu einen Beitrag leisten,
  • Wie ist der Prozessablauf,
  • Welcher Ressourcen- und Mitteleinsatz ist erforderlich

und vor allem bleibt die Kosten-Nutzen Relation dabei gewahrt?

Sind diese Fragen beantwortet, Ziel und Prozess klar definiert und strukturiert, können die dazu benötigten Tools (Software-Lösungen) bereitgestellt werden.


 

 

 

ZIEL + PROZESS

2. Lösung: Software

Software ist das digitale Abbild von Unternehmensprozessen. Die Funktionen + Daten einer SW-Lösung zur Unterstützung von Unternehmensprozesse und Datenverarbeitung sind und bleiben DAS Rückgrat jeder digitalen Lösung. Je vollständiger das digitale Abbild eines Prozesses und umfassender die SW-Lösung, umso mehr Daten der Unternehmensrealität können gewonnen und verarbeitet werden.

Und genau hier – salopp formuliert – beginnt die Digitalisierung. Digitalisierung ist die Forderung nach MEHR Daten und INTENSIVERER NUTZUNG der Daten. Internet- und “Smart-Devices”-Technologien” wie Big Data, Cloud, IoE (Internet of Everything) zielen genau darauf ab. Jede Interaktion mit einem Kunden, alle Zustände von Produktionsmaschinen, Umweltbedingungen, etc. … kann in jeder gewünschten Genauigkeit aufgezeichnet werden. Das Ergebnis: Daten, Daten, Daten, …

Verfügt man über diese Daten, ist man bereit für den nächsten Schritt.


 

 

SOFTWARE

 


3. Lösungspotential: KI + Automatisierung

Daten sind DIE Grundlage für künstliche Intelligenz. (Trainierte) KI-Systeme ermöglichen es aus der Unmenge von Daten (Markt, Kunden, Produktion, Bild, Ton, Sprache, …) Muster zu erkennen (Pattern-Recognition) sowie Prognosen (Prediction) zu erstellen. Praktische Anwendungen liegen beispielsweise in der:

  • Analyse von Markt- und Kundenverhalten
  • Identifikation und Bewertung neuer Zielgruppen und Marktsegmente

Die Automatisierung von Abläufen über die gesamte Prozesskette mit

  • Robotics Process Automation (RPA)
  • Robotics Process Automation + KI

bietet zusätzliches enormes Potential zur Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung. Standardisierte, aber personalintensive Service-Prozesse sind erste Anwendungsfelder für die entsprechenden Plattformen und Technologie. In jedem Fall entsteht aber mit den KI-Tools ( Machine Learning, Neuronale Netze, …) eine ganz neue Kategorie von Softwarelösungen, welche die Art und Weise wie heute Aufgaben erledigt werden, radikal ändern wird.


 

AI+AUTOMAT

 

 


4. Lösungspotential: Autonomie

Auch selbstfahrende Fahrzeuge sind – in einem gewissen Sinn – autonom. Der Begriff Autonomie ist aber umfassender und geht weit darüber hinaus. Die Charakteristika und die Vision von völliger Autonomie beinhalten:

  • Abwesenheit von Kontrolle über Prozesse,
  • Automatische Interaktion und Verhandlung zwischen Prozessen, mit der
  • Adaption von Prozessparametern (Ziel, Constraints, Ablauf)

Im Fall der selbstfahrenden Fahrzeuge würde Autonomie also nicht bloß die selbständige und hoffentlich unfallfreie Fahrt bedeuten, sondern auch, dass sich Fahrzeug und Umwelt einander anpassen. So könnten beispielsweise irgendwann überflüssig gewordene Verkehrszeichen durch “das System” erkannt und entfernt werden.

Ein Beispiel aus dem Unternehmensumfeld wäre beispielsweise ein Reklamations- und Service-Prozess, welcher so mit dem Product-Development zusammenarbeitet, dass Erkenntnisse aus dem Reklamationsprozess selbständig in das Produktdesign einfließen um kundenfreundlichere, robustere, … Produkte zu entwerfen. Denkbar wären aber auch Anpassungen im Verkaufsprozess oder Marketingprozess um Reklamationen vorzubeugen. Welche Variante im Sinne des Unternehmensziels vorzuziehen wäre, hätte dann das autonome Business-System selbst zu entscheiden.

Sicherlich noch eine Vision, aber der Weg dorthin ist vorgezeichnet.


 

 

ADAPTION PROZESS

Conclusio

Die Digitalisierungspyramide bietet sich als Methode zur Analyse der eigenen Situation und zur Ableitung unternehmensspezifischer Maßnahmen an:

  1. Wo liegen die relevanten Hebel zur Digitalisierung im eigenen Unternehmen?
  2. Sind die Ziele festgelegt und Prozesse klar definiert und strukturiert?
  3. Werden die interessanten Daten aufgezeichnet und GENUTZT?
  4. Sind die Softwarelösungen bereit für aktuelle und zukünftige Fragestellungen und Aufgaben sind
  5. Gibt es eine Digitalisierungsstrategie und einen Maßnahmenplan?

Ich unterstütze Sie gerne dabei!
Über Ihr Feedback und Ihr Interesse würde ich mich freuen

XOLUTO - Karl Perndl

Quellen und Hintergrundinformationen:


Aus der Praxis: Kunden, Anwender, Experten, CIOs/CDOs, …
https://openai.com/ OpenAI
https://mitpress.mit.edu/books/multiagent-systems-0 Multiagent Systems
Digitalisierung Praxis und Methode